Netzwerk Pro Praktikum

Was ist das Netzwerk und weshalb ist eine Mitgliedschaft interessant?

Das Netzwerk Pro Praktikum ist eine Plattform zum Austausch von Vertreter*innen aus Schulen, Wirtschaft, Kammern und vermittelnden Institutionen. Es ist koordiniert von der Jugendberufshilfe des Landkreises Kassel und unterstützt durch das Übergangsmanagement der Stadt Kassel.

Die ca. 50 Netzwerkmitglieder treffen sich zwei Mal im Jahr zu einem persönlichen Austausch an einem Nachmittag im Frühjahr und einem im Herbst. Im Rahmen eines etwa dreistündigen Programms diskutieren und entwickeln sie gemeinsam Ideen und Lösungsansätze für gute und qualitativ hochwertige Praktika von Schüler*innen in Betrieben. Die Veranstaltungen werden von einer kundigen Vorbereitungsgruppe konzipiert und extern moderiert.

Vorteile

  • Betriebe können leichter und direkt mit Schulen in Kontakt treten und Kooperationen gestalten. Ihr Zugang zu geeigneten Auszubildenden wird dadurch verbessert.
  • Schulen können leichter und direkt mit Ausbildungsbetrieben in Kontakt treten und Verabredungen treffen, wie gemeinsam Aktivitäten zur Berufsorientierung von Schüler*innen umgesetzt werden können.
  • Schüler*innen bekommen einen leichteren Zugang zu Praktikums- und Ausbildungsplätzen und können auf dem Weg zu einer Berufswahlentscheidung von Lehrkräften und Betrieben in Kooperation besser unterstützt werden.

Netzwerk-Landkarte

Die Mitglieder geben auf der Digitalen Netzwerklandkarte über ihre Angebote und ihren Kooperationsbedarf Auskunft. Sie stellen ihre Kontaktdaten zur Verfügung und informieren über die Ansprechpersonen. Auf der digitalen Netzwerklandkarte können Sie sehen, wo sich mögliche Kooperationspartner in ihrer Umgebung befinden und nach Stichworten ihre Suche spezifizieren.

Aktuelle Themen des Netzwerks Pro Praktikum

Im Mai und November 2022 haben die Mitglieder in drei AGs zu folgenden Fragestellungen diskutiert:

  • Was können Betriebe für Schüler*innen-Praktika noch besser machen?
  • Welche Alternativen zum klassischen Praktikum können entwickelt werden?
  • Wie können Schüler*innen mittels Praktika noch besser für Ausbildung interessiert werden?

In allen drei AGs wurde die Diskussion von Inputs durch Betriebsvertreter*innen, Mitarbeiterinnen der Handwerkskammer und Ausbildungsbotschaftern des Handwerks inspiriert. Moderiert wurden die AGs durch Mitarbeiter*innen der Jugendberufshilfe des Landkreises und dem Übergangsmanagement der Stadt Kassel. Nach jedem Workshops gibt es ein informatives Protokoll.